WAHRNEHMUNG VON INNENARCHITEKTUR

BACHELOR THESIS INNENARCHITEKTUR

“RAUM IST ALSO IM WEITESTEN SINN DER ‘SPIELRAUM’ EINER BEWEGUNG, DER ‘ZWISCHENRAUM’ ZWISCHEN DEN DINGEN, DER ‘FREIE‘ RAUM UM EINEN MENSCHEN HERUM.“

Otto Friedrich Bollnow

 

„Was macht eigentlich eine Innenarchitektin?“

Aus einem Dreischritt besteht die Bachelorthesis Wahrnehmung von Innenarchitektur. Analyse der Berufsrezeption und kommunikative Reaktion. Wissenschaftliche Erkenntnisse aus einer historischen Erörterung des Berufsbildes (1), sowie aus einer Online-Umfrage zur Berufsrezeption von Innen-architektur und dem Bild von Innenarchitekten (2), formieren die Grundlage für den dritten, konzeptionellen Teil: Zwei fiktive Teaser-Kommunikationskampagnen werden für den Berufsverband der Innenarchitekten ausgearbeitet, erörtert und reflektiert. Ziel dieser Kampagnen ist es, das Berufsbild von Innenarchitekten in der breiten Bevölkerung darzustellen, zu erklären und in den Köpfen zu verankern.
Im 120. Jubiläumsjahr der Detmolder Schule für Innenarchitektur und Architektur, fungiert diese Arbeit zudem als Benennung des Status Quo und als Aufzeigen von Perspektiven in Bezug auf die Rolle und Aufgaben von Innenarchitekten in einer immer komplexeren, medialen (Gestaltungs-)Welt.

Betreut durch Prof. Dr. phil. Martin Ludwig Hofmann,
Prof. Dr. phil. Andreas K. Vetter

Wintersemester 2012/13